Test Kindersitz

Kindersitz im Test: Testberichte, Meinungen und Kauf-Tipps



Kindersitz im Auto

Wer mit Kindern im Auto unterwegs ist, der benötigt ihn regelmäßig: Den Kindersitz. Für Eltern ist es ein absolutes Tabu, Kinder ohne Kindersitz im Auto zu transportieren. Auch Kurzstrecken, Fahrgemeinschaften oder die Fahrt von mehreren Kindern zur Sportstunde: Jedes der Kinder muss in einem passenden Kindersitz gesichert sein. Dies regeln umfangreiche Vorschriften für Kindersitze.

Für jede Fahrt gilt: Das Kind immer in einem Kindersitz im Auto sichern

Kindersitz im Auto: Jedes der Kinder muss in einem passenden Kindersitz gesichert sein © mathom – Fotolia.com

Es ist verlockend, das eigene Kind eben mal mit dem Auto mitzunehmen. Es muss ja schnell gehen. Nur dumm, dass der Kindersitz im Zweitwagen gerade alleine Spazieren fährt. Oder die Fahrt vom Kindergarten, bei der das Kind einer befreundeten Familie ja auch ungeplant mitgenommen werden kann. Beiden Fahrten sind ungeplant und ein Kindersitz im Auto nicht vorhanden. Beide Fahrten müssen unterlassen werden, denn der Gesetzgeber hat nicht ohne Grund strenge Vorschriften für Kindersitze im Auto erlassen. Neben eines Gesetzesverstoßes, wenn ein Kind ungesichert im Auto transportiert wird, wird es unverzeihlich sein, sollten im Falle eines immer möglichen Unfalles die nicht vorschriftsmäßig transportieren Kinder einen Schaden nehmen.

Vorschriften Kindersitz: Elementare Regeln für den Kindersitz im Auto
Der Umgang, der Einbau sowie das Sichern des Kindes in einem Kindersitz sollte immer in Ruhe und professionell erfolgen. Welcher Kindersitz für welches Kindalter geeignet ist, hat der Gesetzgeber geregelt. Zunächst einmal gilt folgendes: Bis zu einem Alter von 12 Jahren und einer Größe von 150 cm sind Kinder in Kraftfahrzeugen immer durch einen Kindersitz zu sichern. Diese Vorschrift nimmt darauf Rücksicht, dass Kinder in einem bestimmten Alter nicht immer unbedingt die gleiche Größe haben müssen. Die Gefahr, bei einem Unfall unter einem Standard-Sicherheitsgurt hindurchzurutschen, ist bei kleineren Kindern auch nach dem zwölften Geburtstag möglich. Daher gilt auch die Regel, dass ein Kindersitz oder eine Sitzerhöhung bis zu einer Körpergröße von 150 cm – unabhängig vom Alter des Kindes – vorgeschrieben ist.
Der verwendete Kindersitz oder eine Sitzerhöhung muss amtlich zugelassen sein. Eigenbauten sind nicht zugelassen. Das bedeutet, dass der verwendete Kindersitz entsprechend der ECE-Regelung 44 gebaut sein muss. Überprüfen kann man dies durch das angebrachte Prüfsiegel. Ferner normiert die Regelung, welcher Kindersitz zu welchem Gewicht und Größe des jeweiligen Kindes passt.

Der Gesetzgeber hat fünf Gewichtsklassen für Kindersitze eingeführt

  • Klasse 0: Kinder bis 10 kg Körpergewicht und einem Alter bis ca. 9 Monaten
  • Klasse 0+: Kinder bis 13 kg Körpergewicht und einem Alter bis ca. 2 Jahren
  • Klasse I: Kinder von 9 bis 18 kg Körpergewicht und einem Alter von knapp 8 Monaten bis rund 4 Jahren
  • Klasse II: Kinder von 15 bis 25 kg Körpergewicht und einem Alter von knapp 3,5 bis rund 7 Jahren
  • Klasse III: Kinder von 22 bis 36 kg Körpergewicht und einem Alter von knapp 6 bis rund 12 Jahren

Airbag und ein Kindersitz im Auto
Wichtig zu wissen ist zudem, dass ein Kindersitz mit einem nach hinten gerichteten Rückhaltesystem auf dem Beifahrersitz nicht verwendet werden darf,  wenn ein betriebsbereiter Airbag im PKW eingebaut ist. Im Falle einer Kollision könnte von dem sich aktivierenden Airbag für das gesicherte Kind eine große Gefahr ausgehen. Nahezu alle aktuellen Personenkraftwagen haben daher die Möglichkeit, den Beifahrerairbag zu deaktivieren.

Ahndung bei Verstößen
Was passiert, wenn sich ein Fahrzeugführer nicht an die Vorschriften hält und ein Kind ungesichert im Auto transportiert? Im günstigsten Fall werden lediglich Bußgelder fällig. Schlimmer wird es allerdings bei Unfällen, wenn Kinder Schaden nehmen, die nicht mittels Kindersitz gesichert waren. Hier zählt auch eine nicht vorschriftsmäßige Sicherung dazu. Strafrechtlich gesehen hat sich dann der verantwortliche Kraftfahrer einer fahrlässigen Körperverletzung oder – im schlimmsten Fall – einer fahrlässigen Tötung strafbar gemacht. Zivilrechtlich tritt gleichfalls eine Haftung ein. Versicherungsrechtlich kann die Haftpflichtversicherung vom Fahrer Regress im Innenverhältnis nehmen.

Im Ausland gelten unterschiedliche Vorschriften
Leider gibt es keinen einheitlichen Standard für die Verwendung von Kindersitzen im Auto im Ausland. Es macht sicherlich Sinn, die nicht ohne Grund strengen deutschen Vorschriften auch bei einer Auslandsreise sich selbst aufzuerlegen. Wenn ich mein Kind in Deutschland vorschriftsmäßig in einem Kindersitz sichere, warum sollte ich dies im Ausland unterlassen?
Anders sieht es im Falle von Mietwagen im Ausland aus. Wer beispielsweise eine USA Rundreise mit Kindern unternehmen möchte, sollte sich schon vorab beim Mietwagen-Unternehmen versichern lassen, dass entsprechende Kindersitze verfügbar sind. Auch in den USA ist ein Kindersitz im Auto Pflicht. Einzelheiten über die Kindersitz-Vorschrift in den USA entnehmen sie bitte hier.

Praxistipp: Kindersitz mit in Urlaub nehmen
Da man nie sicher sein kann, dass ein Kindersitz am Urlaubsort auch wirklich verfügbar ist, lohnt es sich oftmals, einen entsprechenden Kindersitz mit in den Urlaub zu nehmen. Gerade bei einer kombinierten Flugreise macht dies umso mehr Sinn, da man dann sein Kind auch im Flugzeug zusätzlich in einem Kindersitz sichern kann. So wird der Kindersitz nicht zu einem zusätzlichen Gepäckstück, sondern erfüllt auch während des Fluges eine sinnvolle Aufgabe.

VN:F [1.9.22_1171]
Wie informativ war dieser Kindersitz Test? Bitte bewerte diesen Kindersitz Testbericht:
Rating: 4.3/5 (3 votes cast)
Kindersitz im Auto, 4.3 out of 5 based on 3 ratings

Kommentieren

Regeln für Kommentare: Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich inhaltlich auf das Produkt beziehen. Um Link-Spam vorzubeugen, schalten wir PRINZIPIELL keine Kommentare frei, die einen Link enthalten.

*